In Deutschland gibt es grundsätzlich drei verschiedene Grundberufe, die psychotherapeutisch tätig werden dürfen:

1. Der Psychiater (Arzt mit der Zusatzausbildung)

 2. Der Psychologische Psychotherapeut (Psychologe mit Weiterbildung in einem sozialrechtlich anerkannten Therapieverfahren)   

 

und was die wenigsten wissen:

 

3. Der Heilpraktiker 

 

 

 

Amtliche Psychotherapeuten dürfen nur sozialrechtlich anerkannte Verfahren anwenden (Kognitive Verhaltenstherapie, Psychoanalyse, Tiefenpsychologie);  der Heilpraktiker hat Therapiefreiheit und ist somit nicht auf die wenigen "wissenschaftlichen" Therapie- und Beratungsverfahren der Amtspsychotherapie beschränkt.

 

Der Heilpraktiker kann auch hier sinnvolle und kreative Lösungen für den individuellen Einzelfall bieten.

 

 

Derzeit betragen die Wartezeiten auf einen Psychotherapie-Platz durchschnittlich ca. 6-8 Monate. Dies ist für viele Betroffene unerträglich lang und somit ist der Heilpraktiker hier eine schnelle und kompetente Hilfe für Betroffene und schließt eine große Versorgungslücke.(Quelle)

 

Ob die Krankenkasse eine Psychotherapie durch den Heilpraktiker bezuschusst oder übernimmt, ist für den individuellen Fall abzuklären. Bei Fragen nehmen Sie gerne Kontakt mit mir auf.